Header

Herzlich Willkommen!

 

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ (Art. 1) und „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ (Art.2.) So steht es bis heute im Grundgesetz. In der Realität sieht es leider oft anders aus! Das erste aller Menschenrechte, das Recht auf Leben, wird in wachsendem Maße in Frage gestellt und bestritten.

Als Christdemokraten für das Leben e.V. stellen wir den Einsatz für den Schutz jedes menschlichen Lebens in allen Lebensphasen in den Mittelpunkt unserer Aufklärungsarbeit. Jeder Mensch hat das Recht leben zu dürfen, ob erwünscht oder unerwünscht, ob krank oder gesund, ob ungeboren oder alt. Dieses Menschenrecht ist heute besonders am frühen Lebensanfang, d.h. ab der Verschmelzung von Ei- und Samenzellen, und zunehmend auch am Lebensende gefährdet. Beispiele sind die wachsende Akzeptanz und Förderung der Selektion von menschlichen Embryonen, Millionen von Abtreibungen in den letzten Jahrzehnten und deren Finanzierung durch Steuergelder, und die Zulassung von aktiver Sterbehilfe durch straffreie Suizidbeihilfe.

Mehr zu uns und unserer Arbeit erfahren Sie in der Rubrik "Über uns". Dort finden Sie auch unsere Grundsätze und Positionspapiere.

 
07.08.2018

Kommentar: Bittere Pille

Offensichtlich führt die Rezeptfreigabe der "Pille danach" nicht dazu, dass "besser" verhütet wird, sondern zu mehr ungeschütztem ...

mehr ...
 
01.08.2018

Kritik an EKD-Magazin

Scharfe Kritik an einem Porträt über die wegen unerlaubter Werbung für Abtreibungen verurteilte Gießener Ärztin Kristina Hänel im ...

mehr ...
 
27.07.2018

CRISPR/Cas9: EuGH schützt Verbraucher vor Gentechnik - auch Embryonen?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Mittwoch entschieden, dass auch neue Verfahren aus der Genomintervention, wie die Genschere CRISPR/Cas9, unter die EU-Freisetzungsrichtlinie über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt fallen. Bislang waren Methoden, bei denen kein fremdes Erbgut in den Organismus eingebracht wurde, von der europäischen Regelung ausgenommen. Dies galt aber vor allem für Chemikalien oder radioaktives Material, da zur Zeit der Festlegung der Richtlinie noch keine Verfahren wie CRISPR/Cas9 verfügbar waren. 

mehr ...
 
23.07.2018

Fünf Parteien für Bundestagsdebatte zu vorgeburtlichen Bluttests

Berlin - Zehn Bundestagsabgeordnete aus fünf Parteien wollen eine Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren zur Erkennung von ...

mehr ...
 
20.07.2018

"Jugend für das Leben" läuft über 200 Kilometer für den Lebensschutz

Pressemitteilung der Jugend für das Leben Deutschland zur Pro Life Tour 2018

mehr ...
 
18.07.2018

Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien

Brüssel - Die Anzahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist 2017 erneut gestiegen. Hatten 2016 noch 2.028 Menschen aktive Sterbehilfe in ...

mehr ...
 
18.07.2018

Amnesty: Abtreibung soll Menschenrecht sein

Die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" hat eine neue Strategie beschlossen, um Millionen von Menschen den Zugang zu Abtreibungen zu erleichtern.

mehr ...
 
16.07.2018

"Mord"? - "Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen"

Fake News: Nicht die Lebensschutzbewegung sondern die Wochenzeitung "Die Zeit" bezeichnet Abtreibung als "Mord". Gastkommentar von Prof. Paul Cullen

mehr ...
 
03.07.2018

Staat darf kein Handlanger des Todes sein

CDL begrüßt Entscheidung des Bundesgesundheitsministers

mehr ...
 
29.06.2018

Lebenshilfe und Caritas gegen Pränatest als Kranken kassenleistung

Berlin -Lebenshilfe und Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie (CBP) haben vor der Zulassung eines Bluttests für Schwangere als Leistung ...

mehr ...